Schlagwörter

, , ,

ich will nicht den spaß verderben, ich schwör, auch ich werde in den film gehen und wahrscheinlich voll in nostalgie schwelgen – aber trotzdem…

star wars gehört mit zu den wertvollsten marken, vor allem deshalb, weil die ausgaben für die filme weit unter den einnahmen liegen. zum beispiel hat der allererste film, also episode IV, 11 millionen dollar gekostet – die einnahmen belaufen sich auf 622 millionen. und auch wenn die filme von jahr zu jahr teurer werden – die einnahmen steigen noch mehr. ein großteil des gewinns wird durch spielzeug in star-wars-form gemacht und auch da wird sich der markt weiter vergrößern.

hergestellt wird dieses spielzeug vorwiegend – wie eigentlich bei spielzeug immer – in china. das lohnt sich für den marken-besitzer, weil der gewinn dort bei hoher qualität spektakulär ist. ein chinesischer arbeiter verdient nur etwa ein zweitausendstel des preises, den das spielzeug dann bei bei händlern wie amazon kostet. aber nicht nur die löhne mit monatlich 240€ sind ein schlechter witz, auch die allgemeinen arbeitsbedingungen sind kritikwürdig. nur zwei beispiele: wer am band eine minute hinterherhinkt, kriegt einen halben tageslohn zur strafe abgezogen und bei arbeiten mit lösungsmitteln werden weder die nötigen arbeitspausen, noch die richtige belüftung eingehalten und die arbeiter tragen keine atemmasken.

das kennt man ja eigentlich alles schon aus anderen bereichen oder aus vielen vorherigen berichten, aber selten ist die doppelmoral, in der wir alle leben, kurzweiliger in szene gesetzt. die macht ist stark im kapitalismus.